Stadtgespräch – Public Relations DPRG

Ehrgeizige Agenda für das Montagstreffen zwischen Jack Wolfskin CEO Manfred Hell, Ralf Schwartz und Kühl-v.Puttkamer (werbeblogger.de)

Posted in Kommunikation by stadtgespraechblog on 23. Oktober 2009

I – Wir haben versucht, Herrn Wolfskin am Telefon folgendes zu vermitteln:

1 – Wir stehen hier vor nicht mehr und nicht weniger als einem Paradigmen-Wechsel für Jack Wolfskin!
Wir sollten nicht mehr darüber nachdenken, was wir gegenüber der Vergangenheit aufgeben, sondern was wir heute gegenüber der Zukunft gewinnen können.
Jack Wolfskin wird die Marke, die Markenführung vollkommen neu denken müssen – das ist der Paradigmen-Wechsel, und den müssen wir heute immer, bei jeder Entscheidung im Hinterkopf haben.

2 – Die Welt hat sich durch Digitalisierung, Internet und Mobilität in eine Partizipations-Gesellschaft verwandelt, die im Internet und der Blogosphäre vollzogen ist!
Die Menschen sind unabhängiger, individueller und ungeduldiger!

3 – Heute durchschauen die Menschen die Absichten hinter den Masken und Symbolen weitaus schneller und wehren sich. Heute haben sie mit dem Internet die Stimme, das Publikum und die Mittel dazu.

4 – Die klassischen Medien engagieren sich schneller als noch gestern, denn auch sie erkennen die Massen, die schnell hinter einer relevanten und sinnvollen Bewegung stehen. Und das ist auch gut so.

5 – Wir brauchen Montagabend greifbare Ergebnisse!
Idealerweise sind schon die dringendsten Maßnahmen als vollzogen zu berichten! Es gibt keinen Aufschub und keine Symboliken!

II – Darüberhinaus umfaßte unsere (Hidden) Agenda für Montag die in der Sphäre zurecht genannten Punkte zum aktuellen Thema:

A – für die Damen und Dawanda
– Trennung der Spreu vom Weizen bei den Abmahnungen
– Rücknahme der Abmahnungen an die Damen und Dawanda
– Persönliche Entschuldigung bei den Damen
– Keine Abmahn-Kosten für Damen bzw. Dawanda
– Wiederherstellung der Shops durch Dawanda / Kosten von Wolfskin zu übernehmen
– Umsatzausfall und Anwaltskosten werden von Wolfskin übernommen
– Wiedergutmachung der ’schlaflosen Nächte’ innerhalb der gesamten Familien

B – für die von Jack Wolfskin insgesamt Abgemahnten
– Ernennung eines neuen Markenrecht-Anwaltes
– Etablierung eines neuen und transparenten Markenschutz-Überwachungsprozesses
– Etablierung eines neuen und transparenten Abmahnprozesses
– Aufrollen der Abmahnungen dieses Jahres / der letzten Jahre

C – für die JW-Markenführung der Zukunft
– Aufgabe des überzogenen Tatzenmmarken-Schutzes
– neuer Ansatz in der (kommunikativen) Markenführung
– Überprüfung von Nachhaltigkeit, Produktionsmethoden

D – für das Markenrecht insgesamt und in Zukunft
– Initiierung eines neuen Markenrechts / Prozesse / Gesetze
– Optimierung der Abmahnpraxis auf gesetzlicher Ebene (Pfoten, etc. sind nicht schützbar) (keine Kosten bei Abmahnungen von Kleinstbetrieben)
– Initiierung einer ePetition zum Thema

Wir wissen, wir können nicht die Welt retten, wir können nur das Bewußtsein schaffen! Der Rest muß aus der Blogosphäre und dem Volke kommen, wenn das Unternehmen nicht nachhaltig, weise und einsichtig denkt und handelt.

Ein aktuelles Treffen am kommenden Montag entbehrt nun zunächst jeder Grundlage; gerne erwarten wir aber Ihre neuen Vorschläge, Herr Hell.

Werbeblogger.de
Roland Kühl-v.Puttkamer / Ralf Schwartz

Hier nun der Wortlaut der Pressmitteilung:

Jack Wolfskin reagiert auf Kritik beim Vorgehen zum
Markenschutz
Idstein, 23. Oktober 2009 – Die zum Teil heftigen Reaktionen im Internet auf das Vorgehen von Jack Wolfskin in Fällen von Markenrechtsverletzungen führen zu einem Einlenken des Unternehmens. Gegen die zehn Anbieter, die Produkte mit Tatzen-Design auf der Plattform DaWanda.de verkauft hatten und daraufhin von Jack Wolfskin abgemahnt wurden, werden keine weiteren rechtlichen Schritte mehr verfolgt.
„Der Schutz unserer Marke hat für uns oberste Priorität“, sagt Manfred Hell, Geschäftsführer von Jack Wolfskin. „Wir sind immer bemüht, mit Augenmaß und nur dort vorzugehen, wo wir unsere Schutzrechte wirklich gefährdet sehen. Die zum Teil heftige Kritik unserer Kunden in den aktuellen Fällen der DaWanda-
Anbieter nehmen wir ernst und zum Anlass, unser Vorgehen kritisch zu hinterfragen. Dies bedeutet, dass wir mit dem Entfernen der betroffenen Produkte von der Internetplattform die Fälle als erledigt ansehen, keine weiteren rechtlichen Schritte verfolgen und den Anbietern die vor allem kritisierten Kosten erlassen.“
Darüber hinaus wird Jack Wolfskin sein Vorgehen in Fällen von kleingewerblichen Angeboten verändern. Hier wird das Unternehmen in Zukunft zunächst auf anwaltliche Schritte verzichten und selbst Kontakt aufnehmen. Kommt es zu einer Einigung, sollen Kosten möglichst ganz vermieden werden. Anwaltliche Hilfe soll in
Zukunft erst ein letzter Schritt sein. Weiterhin sagt Manfred Hell: „An der großen Emotionalität, mit der die Debatte geführt wurde, sehen wir, wie hoch die Erwartungshaltung an uns ist. Dem wollen
wir gerecht werden. Wir haben uns der Kritik gestellt, unser Vorgehen kritisch
durchleuchtet und werden in Zukunft sensibler agieren.“

Pressekontakt:
JACK WOLFSKIN
Ausrüstung für Draussen GmbH & Co. KGaA
Limburger Str. 38-40
65510 Idstein
Tel.: 06126 / 954-445
Fax: 06126 / 954-169
e-Mail: presse@jack-wolfskin.com

Schlagworte (Tags):