Stadtgespräch – Public Relations DPRG

Filtertüten-Fall Melitta: Abmahnung neuer PR-Gau oder guter PR-Gag? #Abmahnung #Melitta #KaffeePartner

Posted in 1 by stadtgespraechblog on 5. November 2009

Mirja Boes verunglimpft Filtertüten: Melitta mahnt Kaffeeautomaten-Lieferanten für Spot ab

Der Stein des Anstoßes: Mirja Boes kämpft gegen Filtertüte 

Der Stein des Anstoßes: Mirja Boes kämpft gegen Filtertüte

Ob so mancher deutscher Comedian lustig oder eher nervtötend ist, darüber lässt sich streiten. Melitta zeigt sich allerdings derzeit offenbar ziemlich humorfrei: Der Hersteller konfrontiert Kaffee-Partner, einen Lieferanten von Vollautomaten für Büros und Betriebe, wegen eines Werbespots auf dessen Homepage mit einer Unterlassungserklärung.

 Der Lieferant spricht zudem von einer Schadenersatzforderung im sechsstelligen Bereich. Dies allerdings dementiert Melitta: „Wir haben Kaffee-Partner eine Unterlassungserklärung geschickt. Geld fordern wir aber keins“, erklärt eine Sprecherin gegenüber HORIZONT.NET. Grund für die Unterlassungserklärung sei der Markenschutz: Das Filterpapier in der charakteristischen Tütenform sei ein „Urprodukt“ von Melitta. Zudem habe man die Namensrechte an dem Begriff „Filtertüte“.

 Der Film zeigt Komikerin Mirja Boes, die mit den Tücken einer herkömmlichen Kaffeemaschine im Büro kämpft. Dazu läuft ein „Lohnkostenzähler“. Der Markenname taucht im Spot zwar nicht auf, Melitta fordere dennoch die sofortige Einstellung der „wirklich nicht komischen und extrem unsachlichen“ Werbung.

 Auf Twitter und in diversen Blogs wird diskutiert, inwieweit die Meldung womöglich ein provozierter PR-Gag für Kaffee-Partner sein könnte. Auf HORIZONT.NET-Anfrage entgegnet der Hersteller, man habe sich nach Rücksprache mit einem Anwalt dazu entschlossen, den Spot im Netz zu lassen. Einen PR-Effekt wolle man mit der Herausgabe der Pressemitteilung aber nicht erzielen, so Kaffee-Partner.

 Viele Blogger und Twitter-Mitglieder fühlen sich bei der Aktion an den „Tatzenstreit“ um Jack Wolfskin erinnert. Der Outdoor-Ausrüster hatte Mitglieder der Bastelcommunity Dawanda abgemahnt, weil diese selbstgebastelte Produkte mit Tiertatzen-Logos verkauft hatten. Jack Wolfskin sah dadurch seine Markenrechte verletzt, lenkte aber nach massivem Protest im Web 2.0 letztlich ein. np 

Advertisements

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Da hat die Rechtsabteilung von Melitta wohl ein wenig zu tief in die Tüte geschaut, denn sie bescherte KaffeePartner eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung und einer Schadensersatzforderung in sechsstelliger Höhe. Die Geldforderung wurde von Melitta dementiert, die Abmahnung wurde jedoch bestätigt. (stadtgesprächblog) […]

  2. Anonym said, on 6. November 2009 at 09:51

    Habe mir den Spot mal angesehen. Also ehrlich – das ist nun wirklich kein Riesen-Angriff auf Melitta. Ob man den Spot mag oder nicht, das ist einfach nur eine Werbung, in der ein Unternehmen klarmachen will, dass es für irgendwas eine „bessere“ Lösung hat. Solche Werbespots gibt es nun wirklich zu Tausenden, und manch einer war in seiner Darstellung wesentlich drastischer als das, was Kaffeepartner hier gemacht hat. Und da ging es auch ohne Abmahnung.

    Tipp an Melitta: Statt mit dem Anwalt, einfach mit einem Gegenspot reagieren. DAS hätte Positiv-PR gebracht.

    Aber nein, die Großunternehmen kommen einfach nicht aus dem „Keule raus und drauf“-Denken raus. Schade, Chance verpasst, Ruf verschlechtert.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: